27.03.2021 – 20 Uhr
Erstausstrahlung

SPRINGBOARD
MARTYNAS LEVICKIS (Akkordeon)

Der junge Akkordeonist aus Litauen ist zum ersten Mal beim Heidelberger Frühling und bringt seine ganz eigene Musikauswahl für das Prachtinstrument Akkordeon mit, das nahezu alles kann: Volkslieder, Bach und Tango. Das neue Konzertformat SPRINGboard mit Gesprächen zur Musikerpersönlichkeit wandert in den digitalen Raum.

Die Veranstaltung wurde am 27.03.2021 live aufgenommen.

PROGRAMM

Johann Sebastian Bach

Drei Sätze aus der Französischen Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816: I. Allemande, II. Courante, III. Serenade.

Franck Angelis

Impasse: I Allegro Ritmico, II Andante Doloroso, III Adagio Sostenuto.

Martynas Levickis

eigene Arrangements Litauischer Volkslieder: I Leliumoj, II Šiū Namo, III Palinko Liepa šalia kelio, IV Rūta Žalioj, V Beauštanti Aušrelė

Astor Piazzolla

Oblivion

MARTYNAS LEVICKIS

Martynas Levickis fesselt sowohl ZuhörerInnen als auch KritikerInnen mit Musikalität, Charisma und dynamischen Auftritten – seine Virtuosität und Vielseitigkeit in klassischem und zeitgenössischem Repertoire rücken das Akkordeon immer wieder in ein vollkommen neues Licht.

Mit der Unterstützung seiner Familie begann Martynas Levickis im Alter von nur drei Jahren, sich selbst die traditionelle Volksmusik seines Heimatlandes Litauen beizubringen. Mit acht Jahren kam er an die S. Sondeckis School of the Arts in seiner Heimatstadt Šiauliai; später studierte er bei Owen Murray an der Royal Academy of Music in London. Er erhielt über 30 internationale Auszeichnungen, unter anderem gewann er die Coupe Mondiale World Accordion Championships.
Als erster Akkordeonist unterzeichnete Martynas Levickis einen Vertrag bei Universal Music Decca Classic und sein Debütalbum kletterte direkt an die Spitze der offiziellen Klassik Album-Charts in Großbritannien.

Moderiert wird das in Englisch geführte Gespräch durch die Alumna der Festival Akademie Marie König.

Dieses Digitalangebot ist für Sie kostenlos. Sie möchten die Arbeit der »Frühlings«-KünstlerInnen unterstützen?
»Fonds Zukunftsmusik«

Nach oben