06.04.2021 – 20 Uhr
Erstausstrahlung

JONAS PALM (Cello)

Ein Cello allein ist genug und kann so viel mehr. Jonas Palm, Alumni der Festival Akademie des Heidelberger Frühling, erfüllt mit neuen Klängen auf zwei verschiedenen Celli, spielend mit teilweise zwei Bögen gleichzeitig mit Solowerken von Komponisten des 20. Jahrhunderts den Cellohimmel. Tipp: Setzen Sie sich gute Kopfhörer auf!

 

Die Veranstaltung wurde am 29.03.2021 live aufgenommen.

PROGRAMM

Jonas Palm Cello

Henri Dutilleux
Trois strophes sur le nom de Sacher

Marc David Ferrum
GITTER

Benjamin Britten
Suite Nr. 1 für Violoncello op. 72

ÜBER DAS PROGRAMM

Aus einzelnen vorsichtig tastenden Gesten entwickelt Henri Dutilleux in seinen Trois strophes sur le nom de Sacher das Hauptthema der Strophen, welches den Namen Sachers in Töne übersetzt (Es-A -C-H-E-Re). Diese Strophen von Henri Dutilleux können in vielen Momenten des Innehaltens und der Stille als Nachtstücke gehört werden. Alles ist im Werden und wieder Vergehen.  Der Komponist erweitert den Ambitus des Instruments durch die ungewöhnliche Skordatur, welche dem Violoncelloklang noch mehr Tiefe und Fülle verleiht und seltsam kriechende, tiefschwarze Töne ermöglicht.

Begleittext zu Gitter von Marc David Ferrum

In seinem Werk GITTER stellt Marc David Ferrum die Frage, was ein Violoncelloklang, was ein Klang überhaupt ist. Er geht über die Grenzen des „gewöhnlichen Instrumentalspiels“ hinaus, indem er das Spiel mit zwei Bögen vorschreibt und ähnlich wie Dutilleux mit eigentümlicher Skordatur die Tonlage des Instruments verändert. Es entwickelt sich ein „Marsch aus Skeletten“, der in Ekstase mündet und Raum schafft für eine Melodie aus fernen Flagolett-Tönen. 2019 durfte ich das Werk uraufführen. Es gilt, die Vielfalt und Melodie des Geräuschs zu entdecken.

Fließend gehen alle an die klassische Suite angelehnten Sätze der Suite for Cello op. 72 von Benjamin Britten ineinander über und schaffen so einen großen Spannungsbogen. Ein einleitender Cantus kehrt indessen variiert immer wieder zurück und schafft Fasslichkeit - mal majestätisch, mal aus ferner Tiefe. Das Nachtmotiv kehrt mit den Gitarrenklängen in der Serenata wieder. Ein hölzerner Marsch und ein zweistimmiges Rezitativ in Bordone schaffen eine Verbindung zu Ferrums Gitter.

Jonas Palm

JONAS PALM

jonas-palm

Jonas Palm (geboren 1993 in Ludwigsburg) ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe wie dem Deutschen Musikwettbewerb, dem Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb, dem Prémio Internacional Suggia (Porto) sowie dem Concorso Enrico Mainardi. Beim Bundeswettbewerb Jugend Musiziert wurde er dreimal mit einem ersten Preis ausgezeichnet und erhielt mehrere Sonderpreise. Außerdem wurde er mit dem Bruno Frey-Musikpreis ausgezeichnet und auf Empfehlung von Tabea Zimmermann zum Protegé der Mentoring Initiative des Beethoven-Hauses Bonn ernannt.

Dieses Digitalangebot ist für Sie kostenlos. Sie möchten die Arbeit der »Frühlings«-KünstlerInnen unterstützen?
»Fonds Zukunftsmusik«

Nach oben